Autoversicherung

Kfz-Versicherung beim Leasing

Das Leasen von Kraftfahrzeugen wird allgemein als sehr günstige Alternative zum Kauf angesehen, insbesondere bei gewerblich genutzten Fahrzeugen. Im Grunde ist dies sicherlich auch richtig, aber nur solange nichts passiert und das Fahrzeug nicht gestohlen wird oder einen Totalschaden erleidet. Die Prämien für die Kfz-Versicherung, die in der Regel neben der Haftpflichtversicherung auch die Leistungen der Teilkasko- und Vollkaskoversicherung enthält, sind in der Leasinggebühr zwar schon enthalten, im Schadensfall kann es für den Leasingnehmer aber dennoch teuer werden. Das finanzielle Restrisiko ergibt sich aus der Tatsache, dass die Kfz-Versicherung lediglich dazu verpflichtet ist, den sogenannten Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs zu ersetzten. Die noch ausstehenden Leasingraten sind vom Leasingnehmer ungeachtet dessen für die Dauer der Vertragslaufzeit aber weiterhin zu bezahlen. Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt der Schadensfall eintritt und welchen Neuwert das beschädigte oder gestohlene Fahrzeug hatte, kann so eine Finanzierungslücke von mehreren tausend Euro entstehen.

Eine relativ günstige Möglichkeit sich gegen dieses Risiko abzusichern, bietet die GAP-Versicherung, die von einigen Kfz-Versicherungen, teilweise aber auch von Finanzdienstleistern angeboten wird. Der Begriff “GAP“ kommt aus dem Englischen und steht für “Lücke“, womit auf eben diese Finanzierungslücke angespielt wird. Der GAP-Versicherer verpflichtet sich, den Restwert zu ersetzen, der von der regulären Kfz-Versicherung nicht übernommen wird. Dieser Betrag ergibt sich aus dem Restwert abzüglich des noch offenen Leasing-Restbetrags. Der Leasing-Restbetrag wiederum setzt sich aus den noch ausstehenden Raten und dem Restwert des Fahrzeugs abzüglich der mit der Kfz-Versicherung vereinbarten Selbstbeteiligung zusammen.

Der Abschluss einer GAP-Versicherung als Zusatz zur ohnehin schon bestehenden Kfz-Versicherung ist bei den meisten Anbietern an verschiedene Auflagen gebunden. So darf der Neuwert des geleasten Fahrzeugs einen bestimmten Betrag nicht übersteigen, üblich sind ca. 100.000 Euro. Die Abwicklung der Schadensregulierung verläuft bei der GAP-Versicherung analog zu jener der Kfz-Versicherungen. In der Praxis bedeutet das, dass die GAP-Versicherung erst nach Abschluss des von der Kfz-Versicherung beauftragten Gutachtens leistungspflichtig wird.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass für die Haftpflichtversicherung beim Leasing die im Leasing-Preis enthaltene Kfz-Versicherung ausreicht. Für über diesen Geltungsbereich hinausgehende Schadensfälle, die in den Bereich der Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung fallen, sollte eine GAP-Versicherung ins Auge gefasst werden.

Hinweis

Copyright © 2008-2017 Webstart Service